Home / Literatur / Matthias BAADER Holst - hinter mauern lauern wir auf uns
Matthias BAADER Holst - hinter mauern lauern wir auf uns
Tom Riebe

Matthias BAADER Holst - hinter mauern lauern wir auf uns

3 Textsammlungen und verstreute Texte aus den inoffiziellen und offiziellen Publikationen bis 1990

Herausgeber: Tom Riebe

276 Seiten Hardcover mit Fadenheftung, Rundrücken, mit Kapitalband (rot). Format 22 x 15 cm.  Einschließlich DVD mit zwei Filmen


 

ISBN: 978-3-939468-51-6

Preis: 19.80 €

In den Warenkorb

Der Philologe und BAADER-Archivar Tom Riebe macht erstmals die noch zu Lebzeiten des Autors veröffentlichten Texte geschlossen zugänglich.

 

 

Klappentext:

Wenn der Wunsch nach angstfreiem geistigen Leben so gewachsen ist, dass
er den Raum einnimmt, den sonst Resignation, Furcht oder Zaudern ausfüllen,
dann kann eine unverwechselbare Literatur entstehen, die nicht die Anbetung
von Schönheit, sondern das Anschreiben gegen den Zerfall des Subjekts zum
Ziel hat. Die Texte von „Matthias" BAADER Holst sind Überlebensrationen, sie
sind Auffanglager und Archen für alles Diskriminierte und Ausgestoßene. Das
einzigartig Rauschhafte, Schrille und Bedrohliche, das zutiefst Verstörende
und doch hochgradig Bezaubernde seiner Wortkaskaden, Metapherngestöber
und Assoziationsgeschwader, die ihnen eingeschriebene Verwüstung jeglicher
Gewissheit und Ordnung - all dies lässt die Texte, obwohl seit ihrer Entstehung
mehr als 20 Jahre vergangen sind, auch heute noch unvermindert lebendig
und aktuell erscheinen.
Als Holst nach einer Lesung und einer versumpften Nacht das ungleiche Kräfte-
messen mit einer Straßenbahn verliert und am 30.06.1990, dem letzten Tag
der DDR-Mark, anonym in einem Berliner Krankenhaus stirbt, finden sich bei
ihm Zigarillos der Marke „Sprachlos"... Dies darf durchaus programmatisch
gedeutet werden, denn die „BRDigung" einer widerständigen Künstlergenera-
tion, die in den subkulturellen Biotopen der DDR nach autonomen künstlerischen Ausdrucksweisen und Positionen suchte, ist da bereits in vollem Gange und
wirkt auch heute noch nach.
Lange waren Holsts Texte nicht mehr greifbar. Erstmals wird nun das noch zu Leb-
zeiten des Autors veröffentlichte Material geschlossen zugänglich gemacht.

<–   7/15   –>
Warenkorb

Ausgewählte Artikel: 0

Summe: 0.00 €

Presseecho

Und kein Reich komme

Matthias Baader Holst 1989: «wer an etwas glaubte, wurde erschossen»

Christian Eger, Mitteldeutsche Zeitung, 08.06.10

 

Bitte lesen Sie hier weiter ...